Kleinbauernfamilien rüsten sich für die Zukunft

Kleinbauernfamilien rüsten sich für die Zukunft

Nachhaltige Land- und Wassernutzung in Nord-Honduras

Kleinbauernfamilien rüsten sich für die Zukunft: Nachhaltige Land- und Wassernutzung in Nord-Honduras



Gemeinde La Masica im Wassereinzugsgebiet des Oberlaufs des Rio Cuero, zwischen den Nationalpärken Pico Bonito und Texiguat der Bergkette Nombre de Dios, Departement Atlántida, Honduras

Nachhaltige Wasser- und Landwirtschaft, Schutz natürlicher Lebensgrundlagen, Empowerment

Direkt: 1'750 Personen aus 280 Kleinbauernfamilien

Indirekt: 48'000 Personen

Fundación Parque Nacional Pico Bonito, Honduras

Das Projektbudget beträgt CHF 702’172. Ergänzend dazu kommen Eigenleistungen und lokale Beiträge.

2022 - 2024

Projekthintergrund

Die Kleinbauernfamilien in den Nebelwäldern der Gemeinde La Masica (Department Atlántida) in Nord-Honduras leben weitgehend als Selbstversorger. Sie übernutzen jedoch ihre natürlichen Lebensgrundlagen Wald, Boden und Wasser. Viele Kleinbauern sind sich der wichtigen Funktion der Wälder nicht bewusst und brennen sie ab, um neues Acker- und Weideland zu gewinnen. Wald und Wasservorkommen schwinden. Auf den ausgelaugten Anbauflächen ernten die Bäuerinnen und Bauern immer weniger. Dies gefährdet mittelfristig ihr Überleben. Den Behörden fehlen Know-how und finanzielle Ressourcen, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken.

Unser Lösungsansatz

Das Projekt unterstützt 280 Kleinbauernfamilien dabei, die Wasservorkommen mit Waldschutz sowie diversifizierten, produktiveren Anbaumethoden zu erhalten. Dank besserer Ernteerträge verbessern die Kleinbauern zudem ihre Ernährungssicherheit. Gemeinsam mit ihnen und lokalen Behörden entwickeln wir Landnutzungs- und Wasserwirtschaftspläne für drei Zuflussgebiete des Rio Cuero und unterstützen deren Umsetzung. Mit dem Projekt führen wir unser bereits 2019 begonnenes Engagement (Projekt «Wasser für die Zukunft») weiter und weiten gleichzeitig das Projektgebiet aus.

Projektziele

  • Die Landnutzung in den Quell- und Zuflussgebieten im Oberlauf des Rio Cuero orientiert sich an Landnutzungs- und Wasserwirtschaftsplänen.

  • Die Dorfgemeinschaften in Betania, El Manchón, San Rafael, Quebrada Galán und El Pital haben ganzjährig Zugang zu Wasser für Konsum und Hausgebrauch.

  • Dank nachhaltiger Landwirtschaft sinkt der Druck auf die Wälder und die Entwaldungsrate ist gebremst.

  • Die Dorfgemeinschaften haben ein gemeinsames Agrar-Klima-Monitoring-System aufgebaut, das ihnen nützliche Informationen für Anbauentscheidungen liefert.

Regionaler Ansatz

Das Projekt ist Teil unseres Regionalprogramms Zentralamerika, in welchem wir mit Partnern in Honduras, Guatemala und Nicaragua Projekte im selben Themenbereich kontextgerecht umsetzen. Wir tragen die Erfahrungen vor Ort zusammen und teilen diese mit unseren Partnern und angewandten Forschungsinstituten in regionalen Treffen. Durch die geteilten Erfahrungen lernen wir voneinander, um unsere Projekte vor Ort stetig zu verbessern.  Zudem bauen wir gemeinsam mit allen Partnern und mit fachlicher Unterstützung des Centro Agronómico Tropical de Investigación (CATIE) ein Klima-Monitoring auf, das auch lokale Auswirkungen des Klimawandels auf Landwirtschaft, Ökosysteme und Biodiversität in den verschiedenen Projektregionen dokumentiert.




Zoila Castillo

So hat mir Vivamos Mejor geholfen

«Früher haben mein Ehemann und ich Bohnen, Reis und Mais angepflanzt. Aber wir haben gemerkt, dass dies nicht ausreicht. Wir widmen uns lieber einem vielfältigen Anbau, weil wir erkannt haben, dass der Ertrag besser ist. Seit ich Teil des Projektes bin, geht es auch mir besser.»

Zoila Castillo nimmt am Projekt «Wasser für die Zukunft» in Honduras teil. Mit einem nachhaltigen Anbau kann sie dazu beitragen, dass ihre Lebensgrundlagen für die Zukunft erhalten bleiben. Das macht ihr Mut.
Mehr Stimmen aus Honduras

Zoila Castillo, La Masica, Honduras