Kinder im Projektgebiet in Nicaragua

Förderung in der Vorschule und Familie

Kinder in Nicaragua starten gesund und gut vorbereitet in die Schule

Förderung in der Vorschule und Familie: Kinder in Nicaragua starten gesund und gut vorbereitet in die Schule



48 Kindergärten in 24 Dörfern der Gemeinden Somoto, San Lucas, Totogalpa und Yalagüina, Departement Madriz, Nicaragua

Vorschulförderung, Leherausbildung, Gemeinschaftsorganisation, Ernährung und Gesundheit

Direkt: 985 Kinder, 48 Lehrpersonen, 830 Eltern und 96 Gesundheitsbrigadist*innen


Indirekt: 1076 Kinder, 2326 Jugendliche und 1945 junge Frauen

INPRHU, Nicaragua

Das Projektbudget beträgt CHF 278'686. Ergänzend dazu kommen Eigenleistungen und lokale Beiträge.

2022 - 2023

Projekthintergrund

Kleinkinder in ländlichen Gebieten Nicaraguas haben schlechte Startchancen auf eine erfolgreiche Schulausbildung. Das Bildungssystem ist stark unterfinanziert, insbesondere im Vorschulbereich. Dies spiegelt sich in der geringen Unterrichtsqualität, tiefen Einschulungs- sowie hohen Abbruchsraten wider. Vielen Eltern fehlt zudem das Bewusstsein für die Wichtigkeit der frühen Förderung. Im Projektgebiet besuchen nur 20 % der Kinder das erste, 50 % das zweite und 80  % das dritte Kindergartenjahr. Hinzu kommt, dass Mangelernährung weit verbreitet ist. Im Departement Madriz sind besonders viele Kinder davon betroffen. Ihre ganzheitliche Entwicklung und ihr Lernpotenzial werden dadurch beeinträchtigt.

Unser Lösungsansatz

Um die Startchancen der Kinder zu verbessern, setzen wir auf einen ganzheitlichen Ansatz. Durch gezielte Familienarbeit stärkt das Projekt das Bewusstsein der Eltern für die Wichtigkeit der Vorschulförderung. Um die Unterrichtsqualität zu verbessern, bildet das Projektteam die Kindergärtnerinnen zu den Inhalten des offiziellen Lehrplans weiter und schult sie in spielerischen Lernmethoden. Begleitend stärken sie die physische Entwicklung der Kinder, indem sie Mütter zu Workshops für eine ausgewogene Ernährung einladen und die Gesundheitssituation der Kinder regelmässig überwachen.

Projektziele

  • 664 Mütter und Väter (80 % von 830) von Kindern zwischen zwei und fünf Jahren nehmen regelmässig an Frühförderungsworkshops teil und lernen dabei die ganzheitliche Entwicklung ihrer Kinder anzuregen.

  • Dank qualitätsverbessertem Unterricht erreichen 396 Kinder (90 % von 440) im dritten Vorschuljahr die offiziellen Lehrplanziele und sind bereit für den Primarschuleintritt.

  • 40 % der mangelernährten Vorschulkinder erlangen dank verbesserter Kochpraxis, Hygienemassnahmen und Gesundheitschecks ein altersentsprechendes Gewicht.

Wirkung

Die Wirkung von Programmen zur Förderung der ganzheitlichen fühkindlichen Entwicklung in Lateinamerika haben verschiedene wissenschaftliche Wirkungsstudien nachgewiesen. Beispielsweise untersuchte die Studie von Cardenas et al. (2017) ein gemeindebasiertes Elternbildungsprojekt zur Frühförderung und wies positive Auswirkungen auf Eltern-Kind-Beziehungen und den Entwicklungsstatus der Kinder aus, dies bei tiefen Kosten.

Weitere Informationen zur Wirkung unserer Arbeit.