Bäuerin mit Pflanze

Leben dank Wasser

Sicherung der Überlebensgrundlagen im Yatza-Tal



Wassereinzugsgebiet Yatza
Politische Gemeinden San Juan la Laguna, Santa Clara la Lagun, Santa María Visitación
8 Dörfer, Departement Sololá, Guatemala

Schutz natürlicher Überlebensgrundlagen, Gemeinschaftsorganisation, nachhaltige Land- und Wasserwirtschaft

Direkt: 810 Personen.

Indirekt: 9'100 Bewohner/innen von 8 Dörfern am Fluss-Oberlauf bzw. 22'000 des ganzen Tals.

Asociación Vivamos Mejor Guatemala, Panajachel, Guatemala

Das Gesamtbudget zulasten Vivamos Mejor beträgt CHF 773'540.

2018 - 2020

Projekthintergrund

Wald, Wasser und gesunde Böden sind die Überlebensgrundlagen der 22'000 indigenen Menschen im Yatza-Tal. Sie leben von der Subsistenzlandwirtschaft. Ihre Wälder schützen sie vor Naturereignissen und regulieren den Wasserkreislauf. Ihre Felder liefern ihnen Nahrung. Diese Überlebensgrundlagen sind auf Grund von Übernutzung und klimatischen Veränderungen gefährdet: kurzen heftige Regenzeiten folgen längere und intensivere Trockenperioden, in denen das Wasser knapp ist. Mit diesem Projekt unterstützen wir die Bewohner am Oberlauf des Yatza-Wassereinzugsgebiets dabei, ihre Wälder, Gewässer und Böden für die nächste Generation und die 22'000 Wasserkonsumenten des Tals zu erhalten.

Projektziele

  • Die Behörden im Yatza-Oberlauf haben technische Kenntnisse über die Wasser-Situation und die zentralen Speichergebiete.

  • Das Wassereinzugs-Komitee ist organisatorisch gestärkt und kann den Wassergebiets-Plans umsetzen.

  • 800 ha Wald sind geschützt und 63ha degenerierte Rodungsfläche ist aufgeforstet.

  • 30 ha degenerierte Landwirtschaftsfläche ist auf nachhaltigen Bio-Anbau umgestellt.

Unsere Aktivitäten

Wir führen folgende Aktivitäten durch:

  • Sensibilisierung und Entscheidungsgrundlagen

  • Aufforstung und effiziente Kochöfen

  • Stärkung Wassereinzugskomitee

  • Ertragreicherer, nachhaltiger Anbau

Mehr Informationen (PDF Download)

Resultate im Vorgängerprojekt

  • Der Plan des Wassereinzugsgebiets wurde erstellt. Es fehlen noch Karten zu den Wasservorkommen.
  • Das Projektteam forstete in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung im angrenzenden Was- sereinzugsgebiet 118 Hektaren Wald auf.
  • Dort sensibilisierten wir 974 Familien auf die sparsame Nutzung und den Schutz der na- türlichen Überlebensgrundlagen.
  • Das Projekt baute bei 211 Familien effiziente Kochherde ein.
Bienenzüchter Francisco

So hat mir Vivamos Mejor geholfen

«Ohne Bienen gäbe es keine Ernte und kein Einkommen.»

Francisco konnte als einer der ersten Kleinbauern von der Gründung der Kooperative APICMA durch Vivamos Mejor profitieren. Diese unterstützt mit Ausbildung, Infrastruktur und Vermarktung die Bauern dabei, ihre Produktion mit Honig zu diversifizieren und so weniger verletzlich von den Folgen des Klimawandels und der Ernteausfälle zu sein.

Francisco Guarchaj, Kleinbauer und Bienenzüchter aus Nahualá, Sololá, Guatemala




Weitere Projekte in Guatemala