Mutter und Kind, Guatemala

Fit für den Kindergarten

Verbesserte Startchancen für indigene Kleinkinder in Guatemala

Fit für den Kindergarten: Verbesserte Startchancen für indigene Kleinkinder in Guatemala



Neun Dörfer der Gemeinden Nahualá, Santa Clara La Laguna, San Juan La Laguna, San Marcos La Laguna und Santa Cruz La Laguna, Departement Sololá, Atitlán-Hochland, Guatemala

Frühkindliche Entwicklung, Ernährung, Bildung, Gemeinschaftsorganisation

Direkt: 655 Kinder und 555 Eltern, 27 Krankenpflegende, 26 Dorfhebammen, 20 Behörden- und 63 Gemeindevertreter
Indirekt: 2’780 Familienmitglieder

Asociación Vivamos Mejor Guatemala, Panajachel, Guatemala

Die Projektkosten betragen CHF 588’377. In den Gesamtkosten nicht enthalten sind Eigenleistungen und Lokalbeiträge.

2022-2024

Projekthintergrund

Viele Maya-Familien im Hochland des Departements Sololá sind arm und die Eltern ziehen ihre Kinder unter schwierigen Bedingungen auf. Häufig können sie deren grundlegenden Bedüfnisse nach Hygiene, ausreichender Ernährung und Entwicklungsanregungen nicht befriedigen. So sind in diesem Departement 66% der indigenen Kinder unter 5 Jahren chronisch unterernährt. Hinzu kommt, dass harsche Erziehungspraktiken und Gewaltanwendung weit verbreitet sind. Dies führt dazu, dass viele Kinder der Maya Entwicklungsverzögerungen aufweisen und zu wenig auf die Anforderungen der Primarschule vorbereitet sind.

Unser Lösungsansatz

Das Projekt fördert die ganzheitliche frühkindliche Entwicklung von 655 indigenen Kindern in 5 Gemeinden des Departements Sololá in enger Zusammenarbeit mit dem Bildungs- und Gesundheitsministerium. Durch Elternbildung, gemeinsame Spielnachmittage und Begleitung durch kommunale Krankenpflegende, die wir in frühkindlicher Förderung ausbilden, bieten wir den Kindern in den ersten vier Lebensjahren bessere soziale, emotionale, kognitive, motorische, sprachliche und physische Entwicklungsmöglichkeiten. So können sie beim Eintritt in den Kindergarten einen altersgerechten Entwicklungsstand erreichen und haben bessere Chancen auf eine erfolgreiche Schullaufbahn.

 

Projektziele

  • 63 Vertretende des Gesundheits- und des Bildungsministeriums sowie Dorfräte der fünf Gemeinden kennen die Bedeutung der frühkindlichen Entwicklung.

  • 26 Dorfhebammen sowie 27 Krankenpflegende in den Gesundheitszentren unterstützen die Eltern qualifiziert im Umgang und in der Erziehung ihrer Kleinkinder.

  • 80% der 555 Eltern/Bezugspersonen fördern die ganzheitliche Entwicklung von 655 Kleinkindern in ihren Familien und Dörfern.

  • 80% der Familien haben Kenntnisse in Bezug auf ausgewogene Ernährung und ihre Bedeutung für die kindliche Entwicklung sowie über adäquate Hygiene.

Wirkung

Ein altersgerechter Entwicklungsstand erhöht die Chance der indigenen Kinder auf eine erfolgreiche Schullaufbahn und darauf, dass sie ihr Potenzial ausschöpfen und später ein würdiges Einkommen erlangen. Studien der Weltbank belegen, dass jeder in die Vorschulbildung investierte Dollar der Gesellschaft 6 bis 17 Dollar zurückgibt. Mit diesem Projekt steigern wir im Departement Sololá die Chancengleichheit und gesellschaftliche Einbindung der indigenen Bevölkerung. Zudem wird das Bildungsniveau in der Region langfristig steigen und zukünftige Erwachsene werden befähigt, ihre Bürgeranliegen aktiver einzubringen. Weitere Informationen zur Wirkung unserer Projektarbeit finden Sie hier.





Weitere Projekte in Guatemala