Zukunftsperspektive dank Berufsbildung

Zukunftsperspektive dank Berufsbildung

Einkommenssicherung für marginalisierte junge Erwachsene

Zukunftsperspektive dank Berufsbildung: Einkommenssicherung für marginalisierte junge Erwachsene



Stadtviertel Ciudad Bolívar, Rafael Uribe Uribe, Tunjuelito, Suba, Kennedy und Santa Fe, Bogotá, Kolumbien

Berufsbildung, Arbeitsmarktintegration, Vergangenheitsbewältigung, Friedensbildung, gesellschaftliche Partizipation

Direkt: 600 junge Erwachsene

Indirekt: 3'300 Familienangehörige

Volver a la Gente, Bogotá

Das Projektbudget beträgt CHF 740'754. Ergänzend dazu kommen Eigenleistungen und lokale Beiträge.

2022 - 2024

Projekthintergrund

Viele junge Erwachsene in den Armenvierteln von Bogotá sind vor dem Bürgerkrieg aus ländlichen Gebieten geflüchtet und versuchen, sich in der Stadt eine neue Existenz aufzubauen. Ihnen fehlen jedoch eine Ausbildung, ein Netzwerk und das richtige Verhalten in Bewerbungssituationen. In der Folge liegt die Arbeitslosenquote junger Geflüchteter bei 58 %. Frustriert sind manche empfänglich für die Versprechen krimineller Banden oder schlagen sich als schlecht bezahlte Tagelöhner durch.

Unser Lösungsansatz

Wir ermöglichen 600 intern vertriebenen und marginalisierten jungen Erwachsenen eine anerkannte Berufsausbildung. Nach Abschluss unterstützen wir sie bei der Suche nach einer formellen Anstellung mit garantiertem Mindestlohn und Sozialleistungen und begleiten sie die ersten Monate am neuen Arbeitsplatz. Parallel zu ihrer beruflichen Ausbildung stärken wir ihre Sozial- und Konfliktlösungskompetenzen.

Projektziele

  • 540 junge Erwachsene sind beruflich qualifiziert, mindestens 60 % verdienen danach in einer formellen Arbeitsstelle den gesetzlichen Mindestlohn und sind sozialversichert.
  • 540 junge Erwachsene setzen sich mit ihren Gewalterfahrungen auseinander und lernen mit emotionalen Verletzungen umzugehen. Sie kennen ihre Rechte und Pflichten und tragen zum gewaltfreien Zusammenleben bei.
  • Unsere Partnerorganisation kann sich, institutionell gestärkt, für die Verbreitung ihres Berufsbildungsmodells einsetzen.

Laufende Wirkungsstudie

2018 starteten wir in Zusammenarbeit mit der Universität Lausanne und der kolumbianischen Universidad de los Andes eine robuste randomisierte Studie, welche die mittelfristige Wirkung unserer Intervention auf das Leben der jungen Erwachsenen misst. Mit dem Studiendesign gewann Vivamos Mejor 2020 zum zweiten Mal als erstes Schweizer Hilfswerk den Impact Award der DEZA und ETH/NADEL. Erste Ergebnisse haben gezeigt, dass die psychosoziale Betreuung die Entwicklung von Fähigkeiten ermöglicht, um sowohl mit Herausforderungen im beruflichen als auch im privaten Umfeld besser umgehen zu können. Erfahren Sie hier mehr zu unserer Wirkungsmessung.


Juan Amado, Kindergärtner

So hat mir Vivamos Mejor geholfen

«Ich konnte während meiner Ausbildung die Grundlagen der motorischen und kognitiven Entwicklung von Kindern durch spielerische Aktivitäten und Gruppeninteraktionen erlernen, was mir sehr hilft bei meinem Job als Kindergärtner.»

Juans Familie wurde in ihrem Heimatort Caparrapí von paramilitärischen Einheiten von ihrem Grundstück vertrieben und musste nach Bogotá ziehen. Dort konnte Juan dank Vivamos Mejor eine Ausbildung abschliessen und eine Arbeitsstelle finden.

Juan Amado, Kindergärtner und Absolvent des Projektes «Fit for the job»




Weitere Projekte in Kolumbien