Kind am Spielen

Ein gelungener Start ins Leben

Ganzheitliche Entwicklung für indigene Kleinkinder

Ein gelungener Start ins Leben – Ganzheitliche Entwicklung für indigene Kleinkinder



7 Dörfer der Gemeinden Nahualá, Sta. Clara la Laguna und San Juan La Laguna, Departement Sololá, Guatemala

Ganzheitliche frühkindliche Entwicklungsförderung, Bekämpfung Unterernährung, Empowerment, Gemeinschaftsorganisation

Direkt: 210 Kinder und ihre Eltern, 31 Sozialarbeiter/innen, Hebammen, Krankenschwestern, 73 Behördenmitglieder und Dorfleader

Indirekt: 840 Familienangehörige

Asociación Vivamos Mejor Guatemala, Panajachel, Guatemala

Die geplanten Projektkosten betragen CHF 408’368. In den Gesamtkosten nicht enthalten sind Eigenleistungen und Lokalbeiträge.

2019-2021

Projekthintergrund

Maya-Kinder haben in Guatemala schlechte Startchancen. Das Department Sololá mit über 90% indigener Bevölkerung ist das zweitärmste Department des Landes. Die ländliche und
indigene Bevölkerung ist überproportional von Armut und chronischer Unterernährung betroffen. Eltern können die grundlegenden Bedürfnisse ihrer Kinder nach Hygiene, ausreichender Ernährung und Entwicklungsanregungen nicht befriedigen. Harsche Erziehungspraktiken und Gewaltanwendung sind verbreitet. Diese schwierigen Lebensbedingungen führen dazu, dass Kleinkinder in ihrer Entwicklung verzögert sind und ihr Potenzial nicht entfalten können. Dies verringert ihre Bildungschancen.

Unser Lösungsansatz

Das Projekt fördert die ganzheitliche frühkindliche Entwicklung von 210 Kindern in sieben Dörfern des Departements Sololá in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium. Wir bieten den Kindern in den ersten drei Lebensjahren bessere soziale, emotionale, kognitive, motorische, sprachliche und physische Entwicklungsmöglichkeiten. So steigern wir ihre Chancen auf eine erfolgreiche Schulkarriere signifikant. In einem ersten Schritt schult das Projektteam Sozialarbeitende, Krankenschwestern und Dorfhebammen. In einem zweiten Schritt sensibilisiert es gemeinsam mit den ausgebildeten Multiplikatorinnen die Eltern.

 

Projektziele

210 Mayakinder im Alter von 0 bis 3 Jahren entwickeln sich altersentsprechend

  • 90% werden in die Vorschule integriert und erhöhen ihre Schulchancen.

  • 49 Dorfräte und 24 Vertreter des Gesundheits- und Bildungsministeriums erkennen die Bedeutung der frühkindlichen Entwicklung und setzen sich dafür ein.

  • 210 Eltern sind auf die ganzheitliche Entwicklung sensibilisiert.

Wirkung

Das Projekt sensibilisiert die Behörden für die Notwendigkeit und das Potenzial von Programmen zur Förderung der frühkindlichen Entwicklung und erhöht die Chance der indigenen Kinder auf einen altersgerechten Entwicklungsstand. Zudem leistet es einen Beitrag zur Verbesserung der sehr tiefen Einschulungsraten in die obligatorische Vorschule. Erfahren Sie hier mehr zu unserer Wirkungsmessung.



Portrait Ixim

So hat mir Vivamos Mejor geholfen

«Das CEIBI war für mich ein Hort der Sicherheit, wo Kinder ihre verborgenen Potentiale entwickeln können. Mein persönlicher Traum ist es, meine Ausbildung erfolgreich abzuschliessen und eine eigene Auto-Garage zu eröffnen, um meine Eltern finanziell unterstützen zu können.»

Ixim war mit 3 Jahren Teil vom CEIBI (Centro de Educacíon Inicial Bilingüe Intercultural), einer innovativen Lernmethode mit dem Ziel, Maya-Kinder auf eine erfolgreiche Schullaufbahn vorzubereiten sowie die Eingliederung der indigenen Bevölkerung zu stärken.

Ixim Ixquiar, 15, Chiquix de Nahualá, Sololá, Guatemala



Weitere Projekte in Guatemala