Jugendliche in Ausbildung

Arbeit statt Armut

Berufsbildung und Jobs für Jugendliche



Kolumbien, Gemeinde Soacha, Comunas 4, 5 und 6

Berufsbildung, Arbeitsmarktintegration, Vergangenheitsbewältigung, gewaltfreie Konfliktlösung, Hilfe zur Selbsthilfe

Direkt: 180 Jugendliche zwischen 17-25 Jahren davon mindestens 60% intern Vertriebene

Indirekt: 540 Familien

Fundación Apoyar, Bogotá

CHF 486'645 zulasten Vivamos Mejor. Ergänzend dazu kommen Eigenleistungen und Beiträge von lokalen Institutionen.

2017-2019

Projekthintergrund

Viele Jugendliche mussten während des Bürgerkrieges mit ihren Familien nach Bogotá fliehen. Ländlich aufgewachsen, sind sie durch die Flucht entwurzelt, durch Kriegserlebnisse traumatisiert und können am neuen Ort nicht Fuss fassen. Gemäss der UNO ist die Arbeitslosenwahrscheinlichkeit für eine intern vertriebene Person dreimal höher als für andere. Um trotzdem ein Einkommen zu haben, schlagen sich 93% der intern Vertriebenen mit informellen, schlecht bezahlten Gelegenheitsjobs durch. Eine sichere Arbeitsstelle oder eine Ausbildung ist für junge Flüchtlinge ausser Reichweite.

Projektziele

180 intern vertriebene und vulnerable Jugendliche aus Soacha bestreiten ihren Lebensunterhalt mit einer formellen Erwerbstätigkeit.

  • 180 Jugendliche sind beruflich qualifiziert, verdienen in einer Arbeitsstelle den Mindestlohn und sind sozialversichert.

  • 180 Jugendliche setzen sich mit ihren Gewalterfahrungen auseinander.

  • 180 Jugendliche tragen innerhalb ihrer Familie und Umgebung aktiv zum Frieden bei.

Unsere Aktivitäten

Kern des Projekts ist die Berufsausbildung der jungen Menschen und ihre Vermittlung in eine feste Arbeitsstelle. Wir führen folgende Aktivitäten durch:

  • Arbeitsmarktanalyse
  • Selektion der Jugendlichen
  • Berufsausbildung
  • Training der sozialen Kompetenzen
  • Integration in den Arbeitsmarkt
  • Vergangenheitsbewältigung
  • Familienarbeit
  • Friedensbildung
    Mehr Informationen (PDF Download)

Resultate aus Vorgängerprojekten

Eine Wirkungsstudie der Universität St. Gallen des vergleichbaren Vorgängerprojekts kam zum Schluss, dass die Wirkung beachtlich war. Das Einkommen stieg nach der Intervention gegenüber jenem der Kontrollgruppe um 93 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit einer Anstellung erhöhte sich um 48 Prozent.

 

Juan Amado, Kindergärtner

So hat mir Vivamos Mejor geholfen

"Ich konnte während meiner Ausbildung die Grundlagen der motorischen und kognitiven Entwicklung von Kindern durch spielerische Aktivitäten und Gruppeninteraktionen erlernen, was mir sehr hilft bei meinem Job als Kindergärtner."

Juan's Familia wurde in ihrem Heimatort Caparrapí von paramilitärischen Einheiten von ihrem Grundstück vertrieben und mussten nach Bogotá ziehen. Dort konnte er dank Vivamos Mejor eine Ausbildung abschliessen und eine Arbeitsstelle finden.

Juan Amado, Kindergärtner und Absolvent des Projektes "Fit for the job"




Weitere Projekte in Kolumbien